Osteochondrose

Wenn eine MRT (Kernspintomographie) der Wirbelsäule durchgeführt wird, dann ist im radiologischen Befund sehr oft von einer Entzündung die Rede. Im Rahmen der Alterung (Degeneration) eines Bewegungssegmentes der Wirbelsäule kommt es zu Formveränderungen im Bereich der knöchernen Endplatten (Kontraktzone des Wirbelkörpers zur Bandscheibe) die bereits in einem Röntgenbild gut zu sehen sind. Nun ist man aber in der Lage zusätzlich in der modernen MRT ein Knochenmarksödem (Entzündung) im Bereich der Endplatten zu beschreiben. Wichtig ist jetzt eine Differenzierung ob eine aktive oder bereits ausgebrannte (also nicht mehr aktive) Osteochondrose (Modic- Klassifikation) vorliegt. Diese Unterscheidung kann hier in der Praxis anhand der Bilder getroffen werden und sie ist wichtig zur weiteren Therapieempfehlung. Die Schmerzen einer aktivierten Osteochondrose kennzeichnen sich oft durch eine Beschwerdezunahme im Tagesverlauf und durch Belastung. Morgens nach dem Aufstehen sind die Schmerzen oft besser.