Behandlungsspektrum

Die Neurochirurgie befasst sich als eigenständiges Fachgebiet mit der chirurgischen Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems. Neben der Behandlung von Erkrankungen oder Verletzungen des Schädels, der Wirbelsäule und des peripheren Nervensystems beschäftigt sich der Neurochirurg hauptsächlich mit dem Volksleiden Nummer eins: Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfall.
Zusätzlich zur allgemeinen neurochirurgischen Ambulanz bietet die neurochirurgische Praxis Spezialsprechstunden für Schmerz, Wirbelsäule und periphere Nervenkompressionssyndrome an. Der Schwerpunkt liegt in der Behandlung von Wirbelsäulenschmerzen und -problemen.
Akute und chronische Rückenschmerzen, Beschwerden durch eingeklemmte Nervenstrukturen, Bandscheibenvorfälle, Verengungen im Bereich des Wirbelsäulenkanals, Vernarbungen nach vorangegangenen Operationen, Instabilitäten wie Wirbelgleiten sowie Schmerzen, die durch die kleinen Wirbelgelenke oder das Iliosakralgelenk hervorgerufen werden, können die Lebensqualität massiv beeinträchtigen. Um den Schmerzkreislauf zu unterbrechen, bieten wir das gesamte Spektrum hochmoderner Wirbelsäulentherapien nach neusten Erkenntnissen an.

Beratung:

Nach einer genauen Analyse des Beschwerdeverlaufs und Ihrer Lebenssituation sowie einer gründlichen Untersuchung mithilfe modernster bildgebender Verfahren können wir Ihnen eine individuelle und erfolgreiche Therapieempfehlung geben. Gerade in Bezug auf die Fragestellung, ob eine Operation angezeigt und sinnvoll ist, können wir Sie kompetent beraten.

Prophylaxe:

Oft können Beschwerden bereits durch Änderung oder Anpassung der Lebensgewohnheiten, Wirbelsäulenstellung oder der Verhaltensweisen im privaten und beruflichen Bereich gelindert werden oder ganz verschwinden. Gerade für Sportler ist es wichtig, bei Beschwerden schnell zu reagieren. Wir verfügen über langjährige Erfahrung bei der Behandlung von Leistungssportlern.

Konservative Therapie:

Hierbei unterstützen wir Sie gerne durch eine Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt und Physiotherapeuten. Wir beraten Sie bei der Entscheidung zwischen den heute unzähligen etablierten und alternativen Verfahren. Bei starken Schmerzzuständen, wie z. B. bei einem sog. Hexenschuss, kann eine stationäre Schmerztherapie sinnvoll sein.

Mikrotherapeutische Verfahren:

Die Mikrotherapie hat sich aus den Infiltrationstechniken zu einer eigenen spezialisierten Behandlungsform entwickelt. Unter Durchleuchtung werden gezielt lokal wirksame Substanzen, Sonden oder Mikroinstrumente perkutan risikoarm direkt an den Ort des Schmerzgeschehens gebracht. Dadurch kann in den meisten Fällen auf eine Operation verzichtet werden. Die Verfahren finden in örtlicher Betäubung statt.

Alternative Medizin | Behandlungsansätze

Minimalinvasive Therapie:

Wenn ein Operationsgrund vorliegt, wird zunächst geprüft, ob in Ihrem Fall die Möglichkeit zum endoskopischen Vorgehen besteht. In Schlüssellochtechnik können z. B. Bandscheibenvorfälle entfernt werden. Aufgrund der schonenden Durchführung des Eingriffs verkürzen sich berufliche Ausfallzeit und Krankenhausaufenthalt erheblich.

Mikrochirurgische Operationen:

Diese Technik stellt den Goldstandard bei der Behandlung von Bandscheibenvorfällen und Engen des Wirbelkanals dar. Ihr Vorteil ist, dass neben der starken Vergrößerung und optimalen Ausleuchtung des Operationsfeldes auch die Möglichkeit zum räumlichen Sehen besteht. Dadurch können Nervenstrukturen mit deutlich geringerem Risiko dekomprimiert werden. Die Eingriffe erfolgen kurzstationär.

Stabilisierende Verfahren:

Bei einer Wirbelsäuleninstabilität muss im Vorfeld einer Operation auch auf den dauerhaften Erfolg geachtet werden. In diesem Fall ist zu prüfen, ob die Wirbelsäule durch ein Implantat unterstützt werden muss. Aufgrund der Entwicklungen in den letzten Jahren ist eine Versteifung nur noch in seltenen Fällen nötig. Durch dynamische und interspinöse Implantate kann eine Unterstützung der Wirbelsäule bei erhaltener Beweglichkeit erfolgen.

Nachbehandlung:

Je nachdem, ob es sich um einen ambulanten oder stationären Eingriff handelt, organisieren wir für Sie die entsprechende Nachbehandlung von der Krankengymnastik bis hin zur stationären Rehabilitation.

Qualität:

Der nach neusten Gesichtspunkten ausgelegte OP-Trakt des Krankenhauses erfüllt alle Qualitätsstandards. Die Operationen werden mikrochirurgisch durchgeführt. Um ein Maximum an Sicherheit zu gewährleisten, steht eines der weltweit besten OP-Mikroskope der Firma Zeiss zur Verfügung.